Andreas Pohl mit großem Erfolg auf den Langstrecken

Unser Langstreckenläufer Andreas Pohl beteiligte sich in der Vorbereitung zu seinen Saisonhöhepunkt, dem Start beim Schwarzwaldmarathon am 08.10. in Bräunlingen, mit Erfolg an mehreren  Laufwettbewerben in der Region. Dem Lahntallauf in Wetzlar (30km) folgten die Halbmarathondistanzen am 03.09. in Wallmerod und am 09.09. in Weitersburg/Bendorf.

Halbmarathon am 03.09. auf der Bahnstrecke Wallmerod – Westerburg
Andreas Millen konnte erstmals in seiner Laufkarriere beim Halbmarathon unter 1:30 bleiben. Er belegte mit 1:29:10 den vierten Platz im Gesamteinlauf, in der extrem leistungsdichten Altersklasse M45 kam er auf den dritten Platz.

Andreas Millen (rechts) , erstmals unter 1:30 beim Halbmarathon in Wallmerod (Foto Privat)

Andreas Pohl, der am Halbmarathon als Vorbereitung auf Schwarzwaldmarathon am 08.10. in Bräunlingen teilnahm, rangierte in der AK50 mit 1:42:19 auf dem fünften Rang, in der Gesamtwertung belegte er Platz 14.

Vom Halbmarathon in Weitersburg am 09.09. berichtet Andreas Pohl folgendes:
“Bin dann eine Woche später, am 09.09.  noch den Halbmarathon in Weitersburg gelaufen. Strecke wie gehabt ein ständiges Bergauf und Bergab. Dieses Jahr war nicht die Hitze dabei die Problematik, sondern die frisch geschotterten Waldpassagen, wo man das Gefühl hat, auf der Stelle zu graben, statt zu laufen. Trotzdem noch eine respektable Zeit mit 1:45:20; Platz 5/M50, Platz 20 Gesamt.”

Andreas Pohl, beim Zieleinlauf in Weitersburg (Foto A. Pohl)

 

Seine Erlebnisse bei der Teilnahme am Schwarzmaldmarathon schildert Andreas folgendermaßen:
“Habe am Sonntag den 08.10.2017 am Jubiläumslauf (50.) des Schwarzwaldmarathon in Bräunlingen teilgenommen. Dieser Lauf ist bekannt als „der Klassiker unter den Naturläufen.“ Seine Streckenführung gilt als sehr anspruchsvoll und ist daher nicht für Bestzeiten bekannt. Der Rundkurs hat eine Höhendifferenz von 329 m und einen Gesamt-An- und Abstieg von jeweils 562 m. Die Strecke besteht zu 80 Prozent aus Waldwegen und zu 20 Prozent aus asphaltierten Wegen.

Der Wettergott hatte mit uns Läufern ein Einsehen, eine halbe Stunde vorher hatte es den letzten Regenschauer gegeben. Der Start erfolgte durch einen Böllerschuss aus einer Kanone passend zum Jubiläum. Nach dem Start ging es zum Einlaufen etwa 3km flach zum Ortsteil Bruggen. Danach beginnt der ellenlange Anstieg (etwa 21km), was doch sehr zermürbend ist. Die Strecke ist trotz der Weite durch die Wälder sehr gut markiert und von Helfern flankiert. Immer wieder wird man von Helfern, „Fans“ und Wanderern ermuntert und angefeuert, “durchzuziehen” und dranzubleiben. Die Läufer werden über den ganzen Lauf auch von einem Notarzt auf einem Mountainbike begleitet. Auf den letzten Kilometern müssen viele leider ihrem Anfangstempo oder schlechten Vorbereitung Tribut zollen, da sich jetzt die Beine mit Krämpfen bedanken und es nur noch im ” Schritttempo” (wenn überhaupt) dem Ziel entgegengeht. Jeder, der jetzt das Ziel erreicht, ist glücklich, es geschafft zu haben, was den Läufern auch ins Gesicht geschrieben steht.
Habe das Ziel erreicht mit einer noch guten Laufzeit von 3:47:18 (wollte unter 4 Stunden bleiben👍 ). Das war Platz 163 von 417 Finishern, bzw. Platz 34 bei der M50.“

Andreas Pohl beim Schwarzwaldmarathon (Foto Laufreport/Günther Krehl)

 

Andreas Pohl gilt unser Glückwunsch und unsere Anerkennung!

KS